Frauenkonferenz

"Frauenarbeit & Digitalisierung"

Für Interessierte und Ehrenamtliche der Frauenarbeit

Herzlich laden wir Sie ein zur Frauenkonferenz 2020. Das Treffen steht im Zeichen der Nutzung digitaler Formate in der Frauenarbeit. Bringen Sie gern ein mobiles internetfähiges Gerät mit, z.B. Smartphone, Tablet oder Laptop. Fühlen Sie sich bitte auch angesprochen, wenn Sie dem Internet eher skeptisch gegenüberstehen oder noch keine Erfahrung mit digitalen Geräten haben.

Ort: Haus der Kirche, Hauptstraße 23, 01097 Dresden

Einladung | PDF


9.30 Uhr: Ankommen und Stehcafé
10.00 Uhr: Eröffnung
Dr. Erik A. Panzig / Leiter der Frauenarbeit
Kathrin Pflicke / Landesleiterin der Frauenarbeit

10:10 Uhr: Geistlicher Impuls
Dr. Peggy Renger-Berka / Theologische Referentin

10:30 Uhr: Frauenarbeit goes digital
Astrid Withulz / Frauenpolitische Bildungsprojekte

11:10 Uhr: Digitales Nachbarschaftsnetzwerk Elbhang
Heike Rutke / Coaching und Beratung
www.heike-rutke.de

11:40 Uhr: Memes als Form der Gegenrede einsetzen
Aktion Zivilcourage Pirna e.V.
www.aktion-zivilcourage.de/mitmachen

12:30 Uhr: Mittagessen, anschließend Stehcafé
14:30 Uhr: Gottesdienst
15:30 Uhr: Ende

Frauenarbeit goes digital?!

Diese Überschrift für einen Vortrag der Frauenarbeit zu wählen, birgt einige Risiken: Die Verwendung der englischen Vokabeln könnte für Irritationen sorgen. Frauen könnten sich beim Lesen dieser Überschrift deshalb nicht angesprochen oder sogar ausgeschlossen fühlen.  Und ganz unabhängig von der Verwendung einer Sprache, die gegebenenfalls nicht Muttersprache ist: Was soll das überhaupt bedeuten? Digital?
Vor all diesen Überlegungen standen wir im Mai 2020, als wir uns mit der Möglichkeit beschäftigten, drei Frauenmahle im Internet zu veranstalten. Organisationen sind eingebettet in einen gesellschaftlichen Rahmen, der Regeln und Strukturen vorgibt und Handlungsspielräume eröffnet. Das gilt auch in Krisensituationen. Und es gilt auch für die Frauenarbeit. Die Art und Weise wie Spielräume genutzt werden und die Folgen dieser Handlungen wirken wieder in die Gesellschaft zurück.
"Frauenarbeit goes digital" bedeutet deshalb für uns, aktiv den Weg zu gehen, der in diese Spielräume führt, sie kennenzulernen und zu nutzen. Unser Ziel: Frauen bestärken und befähigen, Verantwortung für ihre individuellen Lebensbezüge in Beruf und Familie, Kirche und Gesellschaft verantwortlich wahrzunehmen.
Das geht nicht nur digital. Aber es geht auch digital.
Wir teilen zur Frauenkonferenz unsere Erfahrungen mit den Frauenmahlen im Netz und freuen uns über einen regen Austausch mit allen Teilnehmenden zum Thema: "Frauenarbeit goes digital".

Astrid Withulz | Projektkoordinatorin frauenpolitische Bildungsprojekte